Kartenlegen zum Glück

Symbolbild Kartenlegen zum Glück © Bildagentur PantherMedia belchonock Symbolbild Kartenlegen zum Glück © Bildagentur PantherMedia belchonock

Wer seine Karten legen kann, dem erschließen sich viele zukünftige Dinge. So ist es oft einfacher den richtigen Weg zu gehen und Vorkommnisse zu verstehen. Besonders zur Beantwortung von persönlichen Fragen, ist das Kartenlegen geeignet. So kann beispielsweise ergründet werden, wie wichtige Gespräche verlaufen werden oder wie die richtige Entscheidung getroffen werden kann. Neben diesen eher einfachen Fragen, kann das Kartenlegen auch benutzt werden, um dadurch komplexere Probleme anzugehen. Dafür ist dann ein ganzes Lagesystem nötig. Wie dieses genau funktioniert und wie es richtig genutzt wird, muss allerdings vorab bekannt sein. Nur so kann das Orakel zu inspirierenden Antworten führen, die wirklich weiter helfen.

Symbolbild Kartenlegen zum Glück © Bildagentur PantherMedia belchonock

Symbolbild Kartenlegen zum Glück © Bildagentur PantherMedia belchonock

Die Tarotkarten richtig legen

Damit das Orakel richtig funktionieren kann, müssen einige Dinge unbedingt beachtet werden. Diese Dinge sind jedoch leicht erlernbar. Im Folgenden das Wichtigste.

Vorbereitung ist alles

Wer die Karten legen möchte, der muss sich zunächst in die richtige Stimmung dafür bringen. Dafür können beispielsweise Kerzen angezündet werden. Auch meditative Musik oder Räucherstäbchen helfen dabei. Ebenso helfen Atemübungen, die benötigte Entspannung zu finden. Hierbei muss einfach etwas experimentiert werden, bis der richtige Weg zum Loslassen gefunden wurde. Als nächstes wird dann ein vollständiger Kartenstapel bereitgelegt. Die Kartenrücken liegen dabei nach oben.

Das konkrete Vorgehen
Nun kann mit dem eigentlichen Kartenlegen begonnen werden. Dafür müssen die Karten zunächst gemischt werden. Hierbei ist es ganz wichtig, dass dies ganz nach eigenen Wünschen erfolgt. Das Mischen kann somit gar nicht falsch gemacht werden. Häufig gibt es auch hierfür Anleitungen, welche vorschreiben, wie das Mischen zu erfolgen hat. Diesen muss jedoch nicht unbedingt gefolgt werden. Die Bilder sollen schließlich den Kartenleger von alleine finden, das Mischen beeinflusst dies somit nicht.

Nach dem Mischen kann mit dem Ziehen der Karten begonnen werden. Natürlich sollte zu diesem Zeitpunkt klar sein, welche Frage durch das Kartenlegen beantwortet werden soll. Es ist zu empfehlen, dass es sich um eine konkrete Frage handelt und nicht um mehrere.

Zum beispiel kann man die Karten Fragen: „Habe ich heute im Online Casino Glück?“ Denn nur so kann eine deutliche Antwort gegeben werden. Wenn das Lagesystem selbst kreiert wird, sollte sich der Kartenleger davor ganz genau überlegen, welche Position welchen Wert hat. Davon darf dann auch nicht mehr abgewichen werden. Eine Skizze kann Anfängern helfen, nicht den Überblick zu verlieren.

Und los geht’s

Die Karten werden nun mit dem Rücken nach oben nach dem Legesystem platziert. Anschließend werden sie der Reihe nach aufgedeckt. Anschließend müssen die Bildinhalte gedeutet werden. Bei Profis geht das natürlich wesentlich schneller als bei Anfängern. Das ist jedoch kein Grund sich entmutigen zu lassen.

Im Zweifel kann die Bedeutung der Karte auch einfach nachgelesen werden. Übrigens macht es kein Unterschied, wie rum die Karte liegt. Früher wurde es häufig als ein böses Omen gesehen, wenn die Karte auf dem Kopf lag. Diese Ansicht gilt heute jedoch allgemein als überholt. Die Karte kann also einfach herumgedreht werden.

Wichtig ist, dass das Gesamtbild erkannt wird. Dieses ergibt sich, wenn alle Karten aufgedeckt wurden. Nicht nur die Position der einzelnen Karten, sondern ihr Zusammenspiel ist somit für ihre Aussage entscheidend.

Darauf gilt es somit zu achten

Wer das Orakel befragen möchte, muss einige Dinge beachten. Allerdings darf auch keine Verunsicherung durch zu strenge Regeln auftreten. Beispielsweise kann es keine Regeln dafür geben, wie sich jemand in den benötigten entspannten Zustand für das Kartenlegen versetzen soll. Jeder Mensch ist anders und das zeigt sich auch hier. Experimentieren schadet in diesem Fall nicht.

Auch was die Konstruktion des Legesystems angeht, sollte eine gewisse Freiheit bleiben. Schließlich ist die Bedeutung der Position wichtig und nicht die Position selbst. Nur eine konsequente Einhaltung gilt es zu beachten. Ist die Postion einmal zugewiesen, muss sie auch gehalten werden. Wenn das Kartenlegen richtig ausgeführt wird, kann es in Zukunft ein bewährter Helfer sein, um wichtige Fragen zu beantworten. Und wer möchte auf einen solchen schon verzichten?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: .

Zurück

Visit Us On Facebook